Tradition bewahren. Gegenwart gestalten. Zukunft planen.

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage

Eine gute Wahl für Laufenburg

Liebe Laufenburgerinnen, liebe Laufenburger,
 
am 25. Mai 2014 werden neben dem Europäischen Parlament und dem Kreisrat auch der
Gemeinderat der Stadt Laufenburg neu gewählt.
Die Bürgerinnen und Bürger sollen repräsentativ im Gemeinderat vertreten sein, um die
Interessen aller Generationen in die Zukunftsentwicklung unserer Stadt einzubringen.
Herzlich laden wir Sie daher zu unseren Informations- und Diskussionsveranstaltungen
ein, damit auch Ihre Anliegen und konstruktiven Vorstellungen in unseren Initiativen
Berücksichtigung finden.
 
Die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD zeichnen sich aus durch Sachkompetenz,
Unabhängigkeit und Bereitschaft zum Engagement.
In fairen Auseinandersetzungen weichen wir Entscheidungen nicht aus , weil wir uns
ausschließlich dem Wohl der Stadt und ihren Ortsteilen verpflichtet fühlen.

Wichtiger Hinweis:
Sie haben 18 Stimmen und können einer Kandidatin/einem Kandidaten
bis zu 3 Stimmen geben (kumulieren).
Sie können auch Kandidaten Ihrer Wahl auf und von anderen Listen übertragen
(panaschieren) oder insgesamt 18 Stimmen auf verschiedene
Wahlvorschläge verteilen.
 
 

22.05.2017 in Presseecho von SPD Baden-Württemberg

„Wir müssen den Markenkern schärfen“

 

Im Interview mit der Stuttgarter Zeitung äußert sich Leni Breymaier zum Regierungsprogramm: "Man muss den Markenkern Gerechtigkeit noch ein Stück weit schärfen. An ein paar Punkten wünsche ich mir mehr Genauigkeit – bei der gesetzlichen Rente, der Bekämpfung von Kinderarmut oder im Wohnungsbau. Je genauer es im Regierungsprogramm steht, desto konkreter kann es bei möglichen Koalitionsverhandlungen eingebracht werden. Insgesamt hat es einen großen Ruck getan: Forderungen wie die nach Abschaffung der sachgrundlosen Befristung sind schon fest verankert."

Hier geht es zum kompletten Interview: Interview Stuttgarter Zeitung

 

10.05.2017 in Europa von SPD Baden-Württemberg

Breymaier übt heftige Kritik an Schäubles Europapolitik

 

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat Finanzminister Schäuble für dessen Europapolitik massiv kritisiert. „Die Sonntagsreden von der deutsch-französischen Freundschaft kann sich Herr Schäuble sparen, wenn er in Wirklichkeit alles tut, um den europäischen Einigungsprozess auszubremsen“, betonte Breymaier. „Gefragt sind jetzt Taten und kein symbolisches Gerede.“

 

07.05.2017 in Politik von SPD Baden-Württemberg

SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier erklärt zur Präsidentschaftswahl in Frankreich:

 

"Mein erstes Gefühl ist Erleichterung. Die große Aufgabe Europas ist es, dem Friedensversprechen Europas ein soziales Versprechen hinzuzufügen und das auch zu halten. Wir brauchen ein Europa der Menschen, nicht nur der Märkte. Ich hoffe, Monsieur Macron wird das in seiner künftigen Politik berücksichtigen."

 

06.05.2017 in Allgemein von SPD Baden-Württemberg

Workshoptag der SPD in Fellbach

 

Gute Stimmung herrschte beim Workshoptag der Landes-SPD in Fellbach. Gemeinsam mit der Landesvorsitzenden Leni Breymaier und Generalsekretärin Luisa Boos diskutierten die Mitglieder des Landesvorstands mit Genossinnen und Genossen die Themen Europa, Rente, Digitalisierung, Wohnungsbau, Integration, Gesundheit, Innere Sicherheit und Prostitution.

Hier geht es zur Bildergalerie

 

04.05.2017 in Landespolitik von SPD Baden-Württemberg

SPD: Grün-Schwarz ist orientierungslos

 

Breymaier: "Jeder macht, was er will, keiner macht, was er soll, aber alle machen mit"

SPD-Chefin Breymaier hat der grün-schwarzen Landesregierung ein Jahr nach Amtsantritt Orientierungslosigkeit vorgeworfen. "Jeder macht, was er will, keiner macht, was er soll, aber alle machen mit", erklärte Breymaier. Früher habe erkennbar Grün-Rot regiert, jetzt regiere nur noch "Schwarz in verschiedenen Grautönen".

Zu den großen Herausforderungen würden lediglich Worthülsen produziert, tatsächlich aber gehe nichts vorwärts. Dafür würden grün-rote Projekte wie Gebührenfreiheit oder Bildungszeit Stück für Stück aufgegeben oder infrage gestellt. "Diese Landesregierung hat keine Vision für Baden-Württemberg", so Breymaier, "das ist alles müde und erschöpft."